Nachrichten

Zurück

Mit der Insolvenz des Reiseanbieters Thomas Cook am 23. September 2019 sind mehr als 600.000 Reisende in ihrem Urlaub gestrandet und weltweit 22.000 Arbeitsplätze gefährdet. Aufgrund dieser Dimensionen hat das Europäische Parlament am 24. Oktober 2019 mit klarer Mehrheit eine Resolution zum besseren Schutz der Betroffenen angenommen. Am 6. November 2019 stand die für den Binnenmarkt zuständige Kommissarin Elżbieta Bieńkowska dem zuständigen Verkehrsausschuss Rede und Antwort.

Nachrichten

Zurück

Welche Themen und Herausforderungen stellen sich in der europäischen KonsumentInnenpolitik in der kommenden Legislaturperiode? Dieser Frage ging eine hochkarätige Veranstaltung des Netzwerkes der Europäischen Verbraucherzentren (ECC), die am 6. November 2019 im Norwegen-Haus in Brüssel stattfand, nach.

Nachrichten

Zurück

Um die mit stärkeren Schwankungen verbundene Stromproduktion durch erneuerbare Energien besser nutzen zu können, will die Europäische Kommission die Nachfrage mittels flexibler Stromtarife wirksamer danach ausrichten. Aus Sicht der Arbeiterkammer bergen diese Tarifmodelle die Gefahr einer „Zwei-Klassen-Energiegesellschaft“.

Nachrichten

Zurück

Seit Jahren klagen VertreterInnen aus den neuen Mitgliedstaaten, dass einige der in Osteuropa erhältlichen Produkte aus schlechteren Zutaten hergestellt werden als die unter demselben Namen in Westeuropa verkauften. Eine umfangreiche Untersuchung der Kommission bestätigt nun unterschiedliche Rezepturen in den Mitgliedstaaten, aber keine generelle Benachteiligung gewisser Länder Europas.

Publikationen

Zurück

Die Wettbewerbspolitik ist ein wesentlicher Teil der Wirtschaftspolitik. Sie hat in einer auf Marktwirtschaft beruhenden Wirtschaftsordnung wettbewerbliche Rahmenbedingungen vorzugeben, die gewährleisten, dass der Wettbewerb zwischen den Wirtschaftsakteuren funktioniert und wettbewerbswidriges Verhalten abgestellt und sanktioniert wird.

 

 

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung

Helmut Gahleitner

Kontakt per E-Mail

Ulrike Ginner

Kontakt per E-Mail

Publikationen

Zurück

Durch die Verbraucherkreditrichtlinie (VKrRL) wurde das Verbraucherschutzniveau im Kreditbereich insgesamt erhöht, weil zentrale Bereiche wie Vertragsinformationen dadurch erstmals konkret gesetzlich erfasst wurden. Um der Effektivität des Verbraucherschutzes in der Praxis mehr Bedeutung zu geben, gilt es aber, in einigen Bereichen die Bestimmungen nachzuschärfen bzw zusätzliche Regelungen einzuführen, etwa hinsichtlich des Anwendungsbereiches und der Kreditwerbung.

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung

Benedikta Rupprecht

Kontakt per E-Mail

Christian Prantner

Kontakt per E-Mail

Nachrichten

Zurück

Der Handy-Akku ist die Geißel der modernen Welt. Seine kurze Lebensdauer lässt uns angestrengt nach dem Ladegerät suchen, wenn der Saft aus ist. Und fast aus der Haut fahren, ist der richtige Stecker nicht parat. Nervig ist das besonders für iPhone-BesitzerInnen: Denn die Geräte lassen sich nur mit eigenen Steckern aufladen. Warum eigentlich?

Publikationen

Zurück

Virtually all sectors, institutions and digital users are affected by the innovative commercial potential of big data. Over time vast amounts of object data will become available for marketing and academic research, as well as purposes such as government planning and oversight, and will no longer need to be laboriously collected. By analysing user behaviour, standardised products, services and even prices can be customised.

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung

Daniela Zimmer

Kontakt per E-Mail

Nachrichten

Zurück

Am 26. März 2019 hat das EU-Parlament mit sehr deutlicher Mehrheit (579 Ja, 33 Nein, 43 Enthaltungen) dem Richtlinienvorschlag über Verbandsklagen zugestimmt. Aus Sicht der Arbeiterkammer sowie des Europäischen VerbraucherInnenverbandes (BEUC) ist diese Entwicklung ein wichtiger Schritt, um die Rechte der VerbraucherInnen zu stärken.  

Nachrichten

Zurück

Am 6. Dezember 2018 beschloss der Rechtsausschuss in einer Abstimmung, dass auch Europas KonsumentInnen Sammelklagen einbringen können sollen, wenn sie kollektiv geschädigt wurden. Dies ist eine erfreuliche Entwicklung, die die AK ausdrücklich begrüßt. Auch in der Sache der „grenzübergreifenden Umwandlung, Verschmelzung und Spaltung“ von Unternehmen konnte ein sehr gutes Ergebnis für Europas ArbeitnehmerInnen erzielt werden.